"Solange wir Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken."

 

So leben unsere Zwergseidenhühner:

In einem Schlösschen leben bei uns einige Hennen mit ein paar Hähnen zusammen.                                                       Dort legen sie ihre Eier und haben ihr Schlafplätzchen.                                                                                                     Seit kruzem haben wir noch eine zweite Etage eingezogen, damit unsere Lieblinge noch mehr Ausweichmöglichkeiten haben. Tagsüber dürfen sie durch unseren Garten marschieren. Langeweile kennen sie nicht, denn es gibt ja immer solch eine Menge zu tun! Die Hähne müssen stets Ausschau halten um ihr Grüppchen vor allen möglichen Gefahren zu schützen, die Hennen scharren immer, wenn sie sich nicht gerade sonnen oder ein Sandbad nehmen, wie die Weltmeister auf dem Kompost herum und futtern dabei sämtliches Ungeziefer auf. Und wehe sie erwischen uns bei der Gartenarbeit, da wird immer zu an der Abzeunung hin und her gehuscht, denn dann öffnet sich ja schließlich die Tür... das haben die Zwergseidis schon gelernt. Jetzt sind sie nicht mehr zu halten und nach einer Runde flitzen, sitzen sie auch schon alle auf meinem Spaten und schon heißt es, Katoffeln mit der Hand ausbuddeln. Dabei werden jede Menge Würmchen gefunden so dass jeder richtig futtern kann. Das macht meinen Hühnchen eine riesige Freude und die Gartenarbeit wird dadurch auch um einiges amüsanter.

Hier könnt ihr unser mir ganz viel Liebe aufgebautes Traumschlösschen begutachten.

 

Und die Seitenansicht:

 

 

Wie ihr seht, hat man an diesen niedlichen Zwergseidenhühnchen nicht nur viel Freude,

sie befreien auch noch den Garten von Schädlingen.